Menschen mit Demenz können sich an kurz zurückliegende Ereignisse nicht mehr erinnern und ihnen fallen oft die richtigen Worte nicht ein. Sie haben Konzentrationsprobleme und sind zeitlich und örtlich nicht mehr gut orientiert.

Und doch bleibt die Fähigkeit, Gefühle zu empfinden, bis zuletzt erhalten. Wie wirkt sich dies auf Trauerprozesse aus? Trauern Menschen mit Demenz anders? Die Sozialpädagogin Helga Schneider-Schelte von der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft und der Bestatter Jan Möllers berichten von ihren Erfahrungen in der Begleitung von Menschen mit Demenz in Abschiedssituationen. Welche Abschiedsrituale lassen sich entwickeln, die die Bedürfnisse von demenziell erkrankten Menschen berücksichtigen und wie geht man mit dem Vergessen und dem Nachfragen um, wenn es eh schon schwer ist, Worte für die eigene Trauer zu finden?

Termin: Donnerstag, 22.September 19-22 Uhr
Ort: Memento Bestattungen, Menzelstr. 7, 12157 Berlin  www.memento-bestattungen.de