Am Ster­be­bett

Startseite/Am Ster­be­bett

Wenn es pas­send ist: Ein Gebet spre­chen, Medi­ta­tion, leise ein Lied singen, beru­hi­gend ein­wirken. Posi­tive Atmo­sphäre, Ruhe ein­kehren lassen. Eine Kerzen und oder auch Blumen aufstellen.

Lärm, Unruhe und Auf­re­gung ver­meiden. Wich­tige Men­schen des Ster­benden informieren.

Wel­chen Bei­stand wünscht sich der/die Ster­bende? Gibt es eine reli­giöse Anbin­dung? Die ein­zelnen Reli­gionen bieten durch ihre Ver­treter ganz unter­schied­liche Hilfen an. Eine Unter­stüt­zung dieser Art darf nur mit Ein­ver­ständnis und auf Wunsch des Ster­benden geschehen.

Auf gute Lage­rung achten, Mund befeuchten, wenn gewünscht Kissen erhöhen, Ernäh­rung anpassen, Decken bereit halten, beru­hi­gendes Licht, posi­tive Atmo­sphäre schaffen. Ärzt­liche Betreuung sicher­stellen, wenn not­wendig Sitz­wa­chen orga­ni­sieren. Es ist davon abzu­raten den Ster­benden zu nötigen zu essen oder zu trinken. Der nor­male Ster­be­pro­zess ver­läuft natür­li­cher weise so, dass die Ster­bende auf­hört zu essen dann zu trinken – der Körper „stellt um“ und diese Absti­nenz ver­ur­sacht weder Schmerzen noch Belas­tung – ganz im Gegen­teil er hilft dem Körper leichter zu werden damit der Ster­be­pro­zess unter­stützt wird.

Buch­tipp hierzu: Michael de Ridder Wie wollen wir sterben?

2020-12-09T13:31:29+01:00