Brandenburg

Nick Wie­mann

2021-07-13T15:37:36+02:00

, ,

“Dem Leben ein Zei­chen setzen“
Jeder geht mit ver­än­derten Lebens­si­tua­tionen anders um und jeder ver­ar­beitet Ver­lust auf seine eigene, per­sön­liche Weise. Eine Grab­stätte und deren Besuch und/oder Pflege ermög­licht den Hin­ter­blie­benen zu trauern und Abschied zu nehmen. Zugleich ist sie der Ort, der helfen soll, die Erin­ne­rung an einen beson­deren Men­schen zu halten.
Und darum ist es beson­ders wichtig, dem Leben ein Zei­chen zu setzen.
Als gelernter Stein­metz und stu­dierter Indus­trie­de­si­gner ver­stehe ich mein Schaffen als Ver­bin­dung zwi­schen ver­sierter Hand­werks­ar­beit und modernem, indi­vi­dua­li­siertem Gestalten. Ver­bindet man beide Fähig­keiten mit den Wün­schen der Hin­ter­blie­benen, so erhält man ein per­sön­li­ches und ästhe­tisch aus­ge­wo­genes Grabmal.
Ein Grabmal gestalte ich in Absprache mit den Ange­hö­rigen sowohl ganz tra­di­tio­nell in Stein als auch in Holz. Gern ver­binde ich beide Mate­ria­lien auch und/oder ergänze sie mit­hilfe von Glas- oder Metall­ele­menten. Beson­ders die Ver­ar­bei­tung in Holz liegt mir am Herzen: Zum einen ist die Nut­zung öko­lo­gisch, da Holz ein nach­wach­sender Roh­stoff ist, zum anderen unter­liegt dieses natür­liche, warme Mate­rial Alte­rung und Ver­än­de­rung, so wie es auch das Leben schreibt. In Zusam­men­ar­beit mit den Hin­ter­blie­benen finden wir die pas­sende Form, Schrift und Sym­bolik, die den ver­stor­benen Men­schen wür­digt und dem Grabmal seine beson­dere Wir­kung und Fas­zi­na­tion verleiht.

Annett Ruland

2021-03-01T17:07:17+01:00

, ,

Mich inter­es­siert der Mensch. Ich mag uns Men­schen und bin selbst gern einer — auf Augen­höhe, dem Leben mit all seinen Farben und Phasen zuge­wandt. Ich ver­traue der Natur, unserer Ursprüng­lich­keit und dem Sinn-vollen Zyklus des Lebens. 

In der Fried­hofs­gärt­nerei meiner Eltern habe ich in meiner Kind­heit und Jugend viel hel­fende Zeit ver­bracht, habe die Men­schen auf den Wegen zu ihren Ver­stor­benen begleitet und inner­lich por­trai­tiert. Ich fragte mich, warum weinen die Men­schen meist wenn sie allein, am Grab und unbe­ob­achtet sind. Warum halten wir den Schmerz des anderen nicht aus – ist es nicht auch die Trauer in uns selbst? Wer tröstet uns dann, wenn die Angst vor Tränen dazwi­schen steht?

Nach meinem ersten beruf­li­chen Leben in den Fern­seh­me­dien, der Unter­hal­tung und Show, wollte ich wieder zurück zu meinen Wur­zeln, zur Urkraft in mir und dem Ziel, für­ein­ander da zu sein.

Jeder Mensch, der diese Erde in diesem Körper ver­lässt, hat es ver­dient, in Wert­schät­zung, Aner­ken­nung und Dank ver­ab­schiedet zu werden. Ich gestalte die Abschieds­rede und finde pas­sende Rituale. Meine vor­be­rei­tenden und beglei­tende Gespräche öffnen einen geschützten Raum, in dem wir allen Gefühlen und Gedanken Luft geben können. Der Tod ist die schwie­rigste Geburt. Wir müssen in dieser Phase nicht allein und „stark“ sein. Da wir heute kaum noch das „Dorf“ als Stütze haben, braucht es Ersatz­dörfer aus zuge­wandten Beglei­tern und vor allem Frauen, die helfen, halten und heilen können. Das ist ein natür­li­ches Gesund­heits­system, was ein­fach funktioniert.

Daniela Berg

2019-10-24T13:29:52+02:00

,

„Abschied ist die Geburt der Erinnerung“
(Sal­vador Dali)

Abschied-Nehmen im Rahmen einer Trau­er­feier für einen ver­stor­benen Men­schen heißt, den Erin­ne­rungen an diesen Men­schen Raum zu geben, jede ein­zelne von ihnen zu betrachten wie die Perlen einer Kette und sich dabei noch einmal vor Augen zu führen: Was machte das Leben dieses Men­schen aus und ein­zig­artig? Wie sahen die Bezie­hungen zu ihr / ihm aus? Was wird über den Tod hinaus von diesem Men­schen bleiben?

Um davon einen Ein­druck zu bekommen, nehme ich mir viel Zeit für das vor­be­rei­tende Gespräch mit Ihnen. Sie erzählen. Ich höre zu und frage nach. Zusammen über­legen und sor­tieren wir: Was vom Leben der / des Ver­stor­benen soll in der Trau­er­feier zur Sprache kommen  — und in wel­cher Form. Denn das gespro­chene Wort ist nur eine Mög­lich­keit des Aus­drucks. Daneben gibt es die Musik, kleine Gesten und sym­bo­li­sche Hand­lungen, Gegen­stände und Bilder, Schweigen und Stille.

Ihre Wün­sche und Vor­stel­lungen für einen guten Abschied sind mir wichtig. Mit meinen Anre­gungen, Ideen und Vor­schlägen stehe ich Ihnen gerne bera­tend zur Seite.

Die Trau­er­feier ist nur ein Schritt auf dem Weg des Abschied­neh­mens, aber ein wich­tiger. Dass dieser gelingt, dabei möchte ich Sie unterstützen.

Petra Frieda Schwarz

2021-07-26T13:35:32+02:00

, , ,

Im täg­li­chen Umgang mit den Blumen ist mir bewusst, wie ver­gäng­lich sie sind, wie eng Leben und Tod mit­ein­ander ver­knüpft sind.
Für die Bei­set­zungen suche ich zusammen mit den Trau­ernden nach den pas­senden Blumen, Farben, Formen oder der emo­tio­nalen Aus­sage. Ob Trauer, Liebe oder Ver­bun­den­heit aus­ge­drückt werden sollen, oder ob das Arran­ge­ment für die Per­sön­lich­keit des Ver­stor­benen stehen soll. Immer ver­suche ich die Bezie­hung zwi­schen dem Ver­stor­benen und den Hin­ter­blie­benen zu ver­deut­li­chen. Dabei können per­sön­liche Gegen­stände des Ver­stor­benen mit ein­ge­ar­beitet werden.
Eine beson­dere Form der Trau­er­flo­ristik, die ich gestalte, ist die flo­rale Urne. Die Urne wird mit Blüten, wie mit einem schüt­zenden Mantel umhüllt. Er kann aus unter­schied­li­chen Blüten, Grün, kom­bi­niert mit anderen Mate­ria­lien wie z. B. Filz bestehen, oder auch nur aus einer bestimmten Blu­men­sorte. Sie können gerne mit mir zusammen die flo­rale Urne oder auch andere Arran­ge­ments selbst gestalten. Zu den mög­li­chen Arran­ge­ments gehören Trau­er­strauß, Trau­er­kranz, Sarg‑, Urnen- und Kirchenschmuck.

Uller Gscheidel

2021-03-01T17:08:53+01:00

, ,

Charon Bestat­tungen
— die wert­volle Zeit zwi­schen Tod und Bestattung

Auf meiner Visi­ten­karte steht das Wort Fähr­dienste. Viele kommen ins Grü­beln, wenn sie dieses Wort lesen, weil es so gar nicht zum Thema Bestat­tungen zu passen scheint. Doch in der grie­chi­schen Mytho­logie gibt es das Bild des Fähr­manns Charon, der die Ver­stor­benen, bezie­hungs­weise ihre Seelen über den Fluss ins Reich der Toten bringt.
Ich begleite Men­schen in Grenz­si­tua­tionen durch eine schwie­rige Zeit. Dies bezieht sich zum einen auf die Hin­ter­blie­benen, die durch die Begeg­nung mit dem Tod eines nahe ste­henden Men­schen oft große Ver­un­si­che­rung erfahren und zum anderen aber auch auf die Ver­stor­benen. Es gibt nicht die eine Art der Bestat­tung, son­dern Bestat­tung ist ein indi­vi­du­eller Weg, der durch die betei­ligten Men­schen und ihre Art der Bezie­hung unter­ein­ander bestimmt wird. Bestat­tung ist kein Pro­dukt, das man kaufen kann, son­dern Beglei­tung und Bera­tung um diesen Weg zu finden und umzu­setzen. Finden sie ihren eigenen Weg — ich bin an ihrer Seite. Ich bin seit 30 Jahren Bud­dhist und Vater von zwei erwach­senen Töchtern.


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function themefusion_pagination() in /www/htdocs/w01ba6c0/portadora.de/wp-content/themes/Avada-Child-Theme/taxonomy-portfolio_category.php:240 Stack trace: #0 /www/htdocs/w01ba6c0/portadora.de/wp-includes/template-loader.php(106): include() #1 /www/htdocs/w01ba6c0/portadora.de/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w01...') #2 /www/htdocs/w01ba6c0/portadora.de/index.php(17): require('/www/htdocs/w01...') #3 {main} thrown in /www/htdocs/w01ba6c0/portadora.de/wp-content/themes/Avada-Child-Theme/taxonomy-portfolio_category.php on line 240