In Deutschland findet der Tag des Friedhofs am 17. September 2017 statt, ist aber keinesfalls ein Grund zur Trauer. Mit dem Aktionstag machen Friedhofsgärtner und andere auf Friedhöfen Beschäftigte auf die gesellschaftliche Bedeutung des Friedhofs sowie auf die Formen moderner Trauerkultur aufmerksam.

Erstmals wurde der Tag des Friedhofs 2001 veranstaltet. Ins Leben gerufen wurde er durch den Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF), zusammen mit deutschlandweit tätigen Steinmetzen, Bestattern und Floristen sowie diversen Städten, Kommunen, Religionsgemeinschaften und Vereinen.

Der Tag des Friedhofs eignet sich ideal für einen Friedhofsbesuch. Dabei ist es nicht notwendig, das Grab eines verstorbenen Menschen zu besuchen. Der Friedhof ist mehr als ein Ort, an dem Verstorbene bestattet werden: er eignet sich beispielsweise sehr gut, um selbst zur Ruhe zu kommen und zu entschleunigen. Friedhöfe zeigen, dass alle Menschen am Ende wieder gleich sind und machen bewusst, dass sich mancher Stress vielleicht gar nicht lohnt. Friedhöfe laden somit auch zum Nachdenken und Philosophieren über das Leben ein. Wer geliebte Menschen verloren hat, kann diese natürlich auch am Tag des Friedhofs an ihrem Grab besuchen. Gräber der Verstorbenen können so zum Beispiel zu Ehren des Tages verschönert werden, etwa mit Kerzen oder Blumen. Sofern vorhanden und unerwünscht, kann auch das Unkraut entfernt werden. Generell ist die Bevölkerung dazu angehalten, sich am Tag des Friedhofs mit Friedhöfen auseinanderzusetzen.

In vielen Religionen ist der Friedhof ein heiliger Ort. Diese Bedeutung des Friedhofs hat eine Vielzahl an Tabus, moralischer Pflichten und Gesetzen hervorgebracht. Allerdings übernehmen Friedhöfe aber nicht nur am Tag des Friedhofs auch andere Aufgaben: Sie dienen der öffentlichen Hygiene, da die Beerdigung an dafür festgelegten Orten der Ausbreitung von Seuchen und der Belastung des Grundwassers vorbeugt. Einige Friedhöfe stehen unter Denkmalschutz und stellen touristische Attraktionen dar, wie etwa Friedhöfe auf denen berühmte Persönlichkeiten beerdigt wurden. Städtische, stark begrünte Friedhöfe übernehmen neben Parkanlagen wichtige klimatische und ökologische Funktionen. Im schottischen Edinburgh werden Friedhöfe beispielsweise als Park genutzt und ziehen vor allem bei schönem Wetter die Einheimischen an, die unter anderem Picknicks auf Friedhöfen veranstalten. Von einem solchen Umgang mit Friedhöfen ist Deutschland jedoch mehrheitlich noch weit entfernt.

Zeit: Sonntag, 17. September 2017
Weitere Infos folgen