Seminar für Trauernde nach dem Tod eines geliebten Menschen mit Isabel Schupp

In diesem Seminar finden Menschen, die einen geliebten Menschen durch Unfall, Krankheit, Suizid oder ein anderes Ereignis verloren haben, Unterstützung auf ihrem individuellen Weg durch die Trauer. Im schützenden Raum einer Gemeinschaft von Betroffenen können Trauer zugelassen und Erinnerungen geteilt werden.Vielleicht liegt der Tod erst einige Wochen, vielleicht schon viele Jahre zurück. Nichts ist, wie es einmal war. Jeder Tag bringt Erinnerungen. Schmerzliche Erinnerungen. Kostbare Erinnerungen. Erinnerungen, die geteilt werden möchten. Unser Umfeld jedoch scheint dieses traurige Ereignis meist längst vergessen zu haben. Aber damit unbeachtete Trauer auf Dauer nicht krank oder schwermütig macht, sondern sich heilsam wandeln kann, ist es wichtig, dass sie gesehen, gelebt und ausgedrückt wird.

Zeit für Heilung – Zeit für Hoffnung – Zeit für uns.
Im Seminar ist Zeit und Raum für schmerzhafte Gefühle, aber auch für das, was besser und anders werden darf. Zeit zum Erzählen und Zuhören, zum Weinen und Schweigen, zum Lachen und Danken. Zeit, um gemeinsam Hilfe und Orientierung zu finden und Heilungsimpulse aufzuspüren.

Als betroffene Mutter bin ich nach dem Tod meiner Tochter einen langen Trauerweg gegangen. Was mir geholfen hat, wieder heil zu werden, möchte ich in diesem Seminar weitergeben.

Die Praxis der Achtsamkeit hilft uns dabei, der Trauer liebevoll zu begegnen, statt sie loswerden zu wollen. Sie hilft, einen guten Platz für unsere Trauer zu finden. Sanfte Entspannungsübungen unterstützen uns darin, die körperlichen und emotionalen Leiden zu lindern und unsere Selbstheilungskräfte zu stärken. Damit wir uns wieder zuversichtlich dem Leben öffnen können!
Trauer darf sich zeigen – Schmerz darf sich wandeln – Heilung darf sein.

14. September – 16. September
Von 14. Sep um 18:30 bis 16. Sep um 14:00

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung hier:
https://www.zist.de/de/veranstaltung/selbsterfahrung/heilung-darf-sein