Im Lichte der jüdischen Religion und Tradition haben wir uns in den ersten beiden Seminaren der Reihe „End-of-Life: Jewish Perspectives“ bereits intensiv mit verschiedenen Facetten des letzten Lebensabschnitts von Menschen beschäftigt.

Die multiprofessionellen Seminare spannten einen weiten Bogen von der Begleitung Kranker und Sterbender, über die Auseinandersetzung mit den zentralen Lebensthemen Sterbender, bis hin zur heiklen Frage nach der Zulässigkeit einer Hilfe zum Sterben, zum Beispiel durch das Unterlassen lebensverlängernderMaßnahmen oder durch ein Gebet für den  rascheren Tod eines Menschen. Im Mai 2018 wird sich als roter Faden das herausforderndeThema „Umgang mit Verlust und Trauer“ durch das Seminar ziehen und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Es wird der jüdische Umgang mit Trauer nach einem Todesfall behandelt werden und damit die Halacha und jüdische Tradition des Trauerns in ihrer Bedeutuung für unsere moderne Zeit diskutiert werden.

Referenten:

Prof. Dr. Yizhak Ahren, Jerusalem        Rabbiner Dr. Salomon Almekias-Siegl, Hamburg                      Rabbiner Dr. Tovia Ben-Chorin, St. Gallen    Leah Floh, Mönchengladbach    Dina Herz, Jerusalem  Rabbiner Yizhak Hoenig, Möchengladbach

Termin:    24. Mai 2018 bis 27. Mai 2018

Veranstaltungsorte:  Humboldt Universität zu Berlin  Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Jüdisches Krankenhaus Berlin    Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Berlin