„Eine Maßanfertigung“ – Blumenschmuck für die letzte Reise, Carmen Mayer, Trauerbelgeiterin

Blumen – gerade nach dem Tod eines Menschen ein wichtiges Zeichen von Mitgefühl und Anteilnahme. Zur Bestattung wird oft ein letzter Blumengruß geschickt und viele Trauergäste bringen eine Blume mit, die sie dem verstorbenen Menschen auf die letzte Reise mitgeben möchten.

Ganz besonderen Blumenschmuck für die letzte Reise gestaltet die Floristin Frieda Schwarz. Seit vielen Jahren hat sie sich auf diesen Bereich spezialisiert, angeregt dazu wurde sie durch einen Artikel in einem Fachmagazin über einen Kollegen, der als Spezialist für Trauerfloristik arbeitete. 
Steht man in Friedas Werkstatt, dann gibt es vieles zu entdecken: Kleine, große, bunte, wilde, natürliche, leuchtende, exotische, zarte Blumen, Gräser, Zweige, Blätter. Es duftet nach Wiese und Wald und man bekommt einen Eindruck, was Frieda damit meint, wenn sie erzählt, dass Blumen eine so unglaubliche Schönheit in sich haben.

Frieda gestaltet alles, was an Blumen rund um die Trauerfeier gewünscht wird. Gestecke, Sträuße, Kränze, Urnenkränze, unterschiedliche Formen von Sargschmuck, Blütenblätter. Eine besondere und außergewöhnliche Form der Trauerfloristik sind die von Frieda gestalteten florale Urnen und Urnenwiesen. Bei floralen Urnen wird die Urne mit Blüten, wie mit einem schützenden Mantel umhüllt. Bei einer Urnenwiese werden auf einem Moosbett Blumen und Gräser gesteckt, mittendrin steht dann die Urne wie auf einer Wiese und ist umgeben von den verschiedenen Blumen und Gräsern.

Mit den meisten An- und Zugehörigen führt Frieda persönliche Gespräche. In diesen Gesprächen, die oft sehr intensiv sind, erzählen die Hinterbliebenen über den verstorbenen Menschen, manchmal zeigen sie Fotos und während dessen entwickeln sie zusammen mit Frieda eine Idee, welche Form, Farben, und Blumen passend sein könnten. Frieda versucht dabei die Stimmung aufzunehmen sowie die unterschiedlichen Wünsche und Bedürfnisse. „Mir ist wichtig, dass die Hinterbliebenen Vertrauen zu mir haben, dass Sie das Gefühl haben, ich habe vollkommen verstanden, was sie möchten und dann kann ich beginnen kreativ zu gestalten. Ich fertige immer ein individuelles Stück an. Keines gleicht dem anderen, es entsteht jedes Mal etwas anderes, immer etwas Neues. Ein Unikat, eine Maßanfertigung für den jeweiligen verstorbenen Menschen.

Erst kürzlich gestaltete Frieda eine florale Urne für einen Verstorbenen, der gerne las und Rosen liebte. Herausgekommen ist dabei eine florale Urne, in der einzelne Buchseiten eingearbeitet waren und dazwischen Rosen. Nach der Beerdigung rief der Schwager des Verstorbenen an, bedankte sich und sagte, das hätte genau seinen verstorbenen Schwager getroffen. Friedas Stücke repräsentieren so auch immer die Verstorbenen. „Das ist ganz wichtig“, berichtet Frieda und erzählt weiter: „Der Blumenschmuck ist nicht nur dekorativ, sondern im Grunde auch ein Gefühl. Damit drücken die Hinterbliebenen oft ihre Trauer, ihren Schmerz, aber auch ihre Verbundenheit und Liebe aus. Es kann auch ein Trost sein, wenn sie während der Trauerfeier auf die Blumen blicken und dadurch etwas Schönes sichtbar ist.“

Frieda liebt ihre Tätigkeit, die so vielschichtig ist und über die reine Floristik hinausgeht. „Ich habe das Gefühl, ich mache etwas Sinnvolles, kann die Hinterbliebenen unterstützen und etwas Trost spenden.“ Auch viele Hinterbliebene schätzen Friedas wertvolle Arbeit, oft melden sie sich zurück und bedanken sich. „Das ist ein schönes Arbeiten für mich, sehr erfüllend und sinnstiftend“, sagt Frieda, bevor sie wieder zurück an ihre Arbeit geht. Das nächste Werkstück wartet schon.

Hier gibt es mehr Informationen zu Frieda Schwarz.

Foto: Frieda Schwarz

Carmen Mayer, www.carmenmayer.de

2019-11-12T09:44:04+01:0012. November 2019|Blog|